Celenus Klinik Algos Ernährungsberaterin steht vor einer um einen Tisch sitzenden Kleingruppe

Endlich geht es wieder los

Die Hermsdorfer Selbsthilfegruppe der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew kann seit Juli wieder an Therapien im Bewegungsbad teilnehmen.

Nach monatelangem Pausieren aufgrund der Corona-Pandemie ist es der Celenus Algos Fachklinik seit Anfang Juli wieder möglich auch externe Selbsthilfegruppen zur Therapie im Bewegungsbad begrüßen zu dürfen. Der Inzidenzwert des Saale-Holzland-Kreises (aktuell „0“) machte es vertretbar den Mitgliedern unter entsprechenden Hygieneauflagen und Zutrittskriterien die Badnutzung nicht länger zu verwehren.

Annett Planer von der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew - Selbsthilfegruppe Hermsdorf war hoch erfreut endlich wieder gemeinsam gegen die Krankheit Sport treiben zu können.
Für die Krankheit Morbus Bechterew, eine entzündlich-rheumatische Erkrankung des Bewegungsapparates mit Beteiligung des Immunsystems, hat die Gymnastik das Ziel, über die Stärkung der Muskelkraft, die Haltung des Körpers zu korrigieren und die Beweglichkeit zu erhalten, so Annett Planer.
Die Hermsdorfer Selbsthilfegruppe trifft sich 2mal wöchentlich, um gemeinsam unter fachkundiger Anleitung von Therapieleiter Alexander Kuhn Wasser- und auch Trockengymnastik zu betreiben sowie Erfahrungen und die neuesten Informationen über und gegen die Krankheit auszutauschen.

Drei Patienten im Bewegungsbad und Trainer freuen sich über die Sporteinheit.